Bewusstsein

WER BIN ICH?

Wer bin ich? Wo bin ich? Und schließlich Warum bin ich hier? Diese drei Fragen wird sich mit Sicherheit jeder von uns im Laufe seines Lebens stellen.

Genau in dieser Reihenfolge solltest du sie dir auch beantworten. Bevor du nicht weißt, wer du bist, wirst du niemals heraus finden was der Sinn deines Daseins ist.

Doch wo fängt man an zu suchen? Und ich sage direkt, SUCHEN solltest du gar nicht. Denn es gibt nichts nachdem du suchen kannst.

Wenn dich jemand, der dich nicht kennt fragt: Wer bist du? Was erzählst du ihr/ihm dann? Mit großer Wahrscheinlichkeit deinen Namen, dein Alter, vielleicht deinen Beruf, deine aktuelle Lebenssituation und deine Hobbys.

Aber bist du dein Name, dein Alter und das alles drum herum? Safe NEIN. Das bist nicht du, dass sind nur Dinge die das was du denkst zu sein, beschreiben. Wenn du wirklich wissen willst wer du bist musst du tiefer graben. Du bist nicht dein Aussehen, deine Fähigkeiten oder gar deine aktuelle Lebenssituation. Und schon gar nicht bist du ein Produkt deiner Vergangenheit, wie viele Menschen annehmen. Zwar prägt uns unsere Vergangenheit, aber sie darf nicht zum ICH werden.

Das alles mag kompliziert klingen, ist aber eigentlich logisch und zumal sehr hilfreich für dich es zu wissen. Denn wenn du aufhörst dich in deinem Alter, deinem Aussehen oder deinem Beruf zu sehen, öffnet sich dir eine ganz neue Ansicht von allem. Auf einmal wird alles einfacher und der Wiederstand gegen dich und deine Umgebung reduziert sich.

Schön und gut denkst du, aber damit hat sich mit Sicherheit noch nicht deine Frage nach deinem Sein beantwortet. Falls du dir nun einen Schritt für Schritt Anleitung zu dir selbst wünscht kann ich dir diese leider nicht geben. Ich kann dir nicht sagen wer du bist, ebenso wie es sonst keiner kann. Das kannst nur du selbst, wenn du deine Fassade abstreifst und in dein Inneres siehst.

Dennoch gibt es ein paar gute Ratschläge wie du mehr und mehr zu dir finden kannst. Und glaub mir, diese Ratschläge können deine Lebensqualität enorm aufwerten. Da spreche ich aus Erfahrung.

ANNEHMEN:

Ich gebe dir ein Beispiel. In deiner aktuellen Lebenssituation läuft es für dich scheinbar momentan gar nicht gut. Du hast vielleicht deinen Job verloren, oder ein Mensch der dir sehr nahestand hat dich verlassen. Nun fühlst du dich dementsprechend nicht mehr Vollständig. Irgendetwas in dir sagt, dass du nicht mehr Ganz bist. Aber schau mal, du kannst an der Tatsache, dass es so ist wie es nun mal ist, nichts ändern oder? Du willst dich aber auch nicht mehr schlecht fühlen? Dann nimm die Situation an. Verinnerliche dir, dass es jetzt gerade so ist, wie es ist. Verschwende deine Gedanken nicht daran, wie es sein könnte oder wie es in der Vergangenheit war. Denn JETZT ist es nun mal so. Erst wenn du das was ist akzeptierst, lässt auch der Schmerz in dir nach und vergeht.

KEINEN WIDERSTAND LEISTEN:

Kennst du diese Situationen, wenn du etwas tun musst, obwohl es sich nicht gut anfühlt? Sei es deine Arbeit, ein unangenehmes Treffen, aber auch z.B. banale Dinge wie Wäsche waschen? Diese Art von „Aufgaben“ lösen einen Widerstand in uns aus. Aber wir tun sie trotzdem. Widerwillig. Und genau das solltest du nicht tun. Diese Art von Widerstand löst negative Energie in dir aus. Diese Energie reißt nicht nur dich runter, sondern auch alle die gerade in deiner Nähe sind. Aber was soll ich machen denkst du. Ich muss doch Arbeiten gehen, ich brauche schließlich das Geld?? Ja, da hast du recht. Du hast aber zwei Optionen. Entweder du tust die Dinge nicht, die Widerstand in dir auslösen (und zwar ohne schlechtes Gewissen). Oder aber du nimmst es voll und ganz an. Du weißt du musst sie aus welchem Grund auch immer tun, und bist safe damit. Damit nimmst du dir selbst die negative Spannung und der Widerstand verschwindet.

GEBEN:

Du erwartest, dass das Leben dir gibt? Merkst aber das nichts passiert? Das ist ein ganz simples Naturgesetz. Um zu empfangen, musst du geben. Und zwar aus reinem Herzen, ohne Hintergedanken. Und glaube nicht, dass du nichts zu geben hast. Jeder kann geben. Sei es nur ein offenes Ohr für deine Mitmenschen (Aber bitte bewusst zuhören). Wer alles gibt, wird auch alles erhalten. Und dabei geht es nicht darum, dass der Mensch, dem du gerade geholfen hast, das nächste mal dir hilft. Es kann auch auf ganz anderem Wege wieder zu dir zurückkommen. Aber es kommt. Das verspreche ich dir. WICHTIG: Versuche niemanden deine Hilfe aufzuzwingen, damit erreichst du nur das Gegenteil. Sei einfach da und sei wach.

Vielleicht denkst du jetzt, ach die ist doch verrückt. In unserer Welt ist sich jeder selbst der Nächste, mir hilft keiner also helfe ich auch keinem. Okay, kein Problem. Wenn du so denkst dann ist das so. Du kannst mit dieser Einstellung leben. Ich verurteile dich nicht dafür. Es ist dein Leben, lebe es so wie du es möchtest. Aber gerne kannst du es einfach ausprobieren, vielleicht entdeckst du ja dass doch etwas Wahrheit in dem steckt was ich versuche dir zu vermitteln.

Meine Lieben, falls ihr Fragen zu diesem Thema habt könnt ihr mir gerne schreiben. Für mich ist das auch alles noch sehr neu und ich würde mich sehr freuen eure Ansichten und Erfahrungen zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.