About me Bewusstsein Lifestyle

LOST – RAUS AUS DER LEERE

Es ist bereits lange her, seitdem ich einen Beitrag verfasst habe. In den letzten Monaten hat sich viel verändert. Meine ganze Welt, wie ich sie kannte hat sich auf den Kopf gestellt. Es war defintiv eine Veränderung ins Positive, aber es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich safe damit war.

Dein leben ändert sich von dem einen Tag auf dem anderen.

Bei mir war es die Trennung von meinem Mann letzen Dezember. Es kann aber auch andere Auslöser geben, sich auf einmal „lost“ zu fühlen. Ein Schicksalsschlag, der Verlust eines Menschen (egal in welcher Form), oder sogar etwas scheinbar Banales, wie ein Umzug oder ein Jobwechsel. Die Ursache für dieses Gefühl kann sehr vielseitig sein.

Das Gefühl jedoch ist das Gleiche. Innere Leere.

In der ersten Phase ist man meist zunächst Euphorisch, weil es ein Neuanfang ist. Jedoch kann diese erste Euphorie sehr schnell in Angst, Leere, oder sogar Depressionen umschlagen.

Ich denke bei mir war es ein Mix aus allem. Ich war voller Energie, glücklich über einen Neuanfang. Habe mich in Arbeit gestürzt und blieb irgendwann einfach auf der Strecke. Ein Gefühl, dass ich davor nicht kannte machte sich immer mehr bemerkbar. Ein Gefühl, dass ich nur mit „Leere“ definieren kann.

Dabei konnte ich mich nicht beschweren. Es lief in vielen Bereichen meines Lebens besser als ich es mir je erträumen hätte können. Aber trotzdem hatte ich immer das Gefühl „allein“ zu sein. Auch wenn ich umgeben war von meinen Freunden und meiner Familie, war das Gefühl immer ein Bestandteil von mir. Ganz für mich alleine zu sein war undenkbar für mich. Es war so, als würde ich einfach nicht mehr da sein. Ich hatte keine Gefühle mehr in mir. Weder zu mir, noch zu irgendwem anders.

Ich konnte Phasenweise nicht arbeiten, ich konnte mich nicht mit meinen Kindern beschäftigen, ich konnte kein Sport machen, gar nichts. Ich konnte nur irgendwie da sein, ohne wirklich da zu sein.

Was tun wir, wenn wir uns Einsam fühlen? – Richtig, wir versuchen es mit irgendwas oder irgendwem zu kompensieren. Dabei wählt jeder Mensch einen anderen Weg.

  • Wir gehen aus. Feiern, sind ständig unter Menschen.
  • Wir versuchen uns mit materiellen Dingen glücklich zu machen. Teure Klamotten, neuem Auto usw.
  • Wir begeben uns auf die Suche nach einem potentiellen Partner.
  • Wir verfallen in Süchte (Alkohol, Nikotin, Drogen oder Sport)

Egal welchen Weg wir wählen, wir versuchen mit Gewalt dieses „Loch“ in uns zu stopfen, damit wir uns wieder vollständig fühlen.

Aber so funktioniert das leider nicht.

Und ich wusste das, während ich es trotzdem tat. Und genau das ist der Punkt. Wissen, dass es nicht funktioniert ist das Eine. Aber es dennoch zu tun, das Andere. Es können uns noch so viele Menschen sagen, dass es falsch ist. Das bringt gar nichts.

Warum? Ganz einfach, weil wir dadurch für kurze Zeit das Gefühl haben innerlich nicht mehr leer zu sein.

Aber diese Leere verschwindet nicht. Sie wird nur für eine gewisse Zeit überdeckt.

Denn was passiert denn, wenn wir wieder nüchtern sind, oder der vermeintlich neue Partner auf einmal nicht mehr da ist? – Wir fallen in ein noch tieferes Loch, als davor.

Wir fangen an zu klammern. An etwas festzuhalten, das nie da war. Wir denken, wir hätten Gefühle für jemanden, obwohl dies nur eine Täuschung unseres Verstands ist. Denn wie bitte können wir Gefühle für irgendwas oder irgendwen aufbauen, wenn wir das Gefühl zu uns selbst verloren haben?

In solch einer Phase machen wir Dinge, die wir sonst nicht tun würden. Wir probieren viele Möglichkeiten aus, um die innere Leere zu füllen. Aber im Endeffekt bringt es nichts.

Aber was können wir effektiv tun? – Der Weg aus der inneren Lee

1. Ursache ermitteln

Meist gibt es einen Grund dafür, dass wir uns Lost fühlen. Aber eine Trennung, ein Schicksalsschlag usw. sind nicht die Ursache, sondern lediglich der Auslöser. Denn diese Leere kommt nicht plötzlich. Sie war schon immer in uns. Nur war sie inaktiv, solange wir uns safe gefühlt haben. Was heißt, dass wir tiefer graben müssen. Woher kommt diese Verlustangst in uns? Ist in unserer Kindheit etwas vorgefallen? Oder kann es vielleicht sein, dass wir eine Rolle gespielt haben, ohne es zu merken? Es gibt immer eine Ursache, die rein gar nichts mit dem Auslöser zu tun hat. Wichtig ist es, diese zu erkennen.

2. Akzeptieren

Wenn du die Ursache gefunden hast, oder zumindest nah dran bist, wirst du das spüren. Bei mir war die Ursache, dass ich nicht die Person war, die ich wirklich bin. Ich habe mich in meiner Beziehung so verstellt, dass ich mich irgendwann komplett verloren hatte. Und nach meiner Beziehung habe ich mich so verhalten, wie ich gerne sein würde. ABER NICHT BIN. Das heißt ich habe zwei Rollen gespielt, die mich im Endeffekt natürlich innerlich nie glücklich machen konnten. Wenn du es einsiehst, dass es so war, dann kannst du es einfach akzeptieren. Du kannst sowieso nichts mehr daran ändern. Es war wie es war. Aber es ist vorbei. Akzeptiere die Situation wie sie ist, ohne sie zu beurteilen.

3. Neu anfangen

Jetzt weißt du was deine innere Leere verursacht hat. Wenn du diese Tatsache akzeptiert hast müsstest du dich jetzt schon um einiges besser fühlen. Falls dem nicht so ist, musst du noch ein wenig tiefer graben.

Jetzt kannst du dein volles Potential ausleben. Du weißt, du brauchst weder eine andere Person, eine Droge oder materielle Gegenstände, um dich vollständig zu fühlen. Fokussiere dich auf die Dinge, die dich ausmachen. Wenn du jetzt noch nicht genau weißt, welche Dinge das sind, ist das nicht schlimm. Sobald du merkst, dass dir etwas zu viel Energie entzieht, lass es. Das können Aktivitäten, der Kontakt zu einigen Menschen etc. sein). Lass es einfach. Wichtig ist auch: Suche nach niemanden und nach nichts. Das was du brauchst wird ganz von alleine kommen, wenn du das tust, was du liebst.

Um diese Steps effektiv zu durchlaufen wirst du nicht drum herum kommen eine Zeit lang alleine zu sein. Du musst dafür sehr stark in dich reinschauen. Deshalb musst du dich zunächst dafür entscheiden, nichts mehr kompensieren zu wollen. Bei manchen dauert es länger, bei einigen geht es schneller, bis sie zu diesem Punkt kommen. Wichtig ist, dass du zu diesem Punkt kommst. Denn sonst kann ich dir garantieren, dass du SAFE niemals glücklich sein wirst. Denn dein Glück wird immer von anderen Menschen, Dingen oder Situationen abhängen. Und diese sind nun eben IMMER vergänglich.

In diesem Sinne, suche Innen, nicht außen.

Gerne könnt ihr mir eure Situation per Email schildern, ich freue mich auch immer wieder über ein Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.