Bewusstsein

WIDERSPRÜCHE

Hey ihr Lieben,

ich wurde jetzt schon ein paar Mal darauf angesprochen, ob es nicht widersprüchlich sei „Schönheit“ anzuzweifeln, sich aber dennoch zu schminken, oder modebewusst zu sein.

Dazu möchte ich heute gerne Stellung nehmen. Um zu vermeiden, falsch verstanden zu werden.

Ich habe diesen Blog aus zwei Gründen gestartet. Zum einen möchte ich mein Verständnis vom Feminismus weiter geben. Denn die Vorurteile gegen dieses Thema sind genauso gewaltig, wie haltlos. Und zum anderen wollte ich einen Lifestyle Blog schreiben. Indem ich, wie der Name schon sagt, meine Art zu leben zeige. Speziell in Bezug auf das „Frau sein“. Und „Beauty“ gehört eben zu meinem Lifestyle dazu. Ich habe nie behauptet, dass es anders wäre. Ich habe lediglich in den Raum geworfen, ob es sich lohnt einer gesellschaftlichen Idealvorstellung von weiblicher Schönheit nach zu eifern.

Klar kann ich verstehen, dass sich dies zunächst widersprüchlich anhören mag. Feminismus und Beauty passt so gar nicht zusammen. Aber wieso nicht? Ich sage nur Vorurteile …
Jeder der mich persönlich kennt, weiß, dass ich viel Wert auf mein äußeres Erscheinungsbild lege. Früher mehr als heute. Aber dennoch ist mir mein Aussehen wichtig.

Außerdem darf man aber eine Sache nicht vergessen.
Es gibt keinen besseren Weg seine Persönlichkeit und Individualität wieder zu spiegeln, als mit seinem Erscheinungsbild.

Und Make-Up, Kleidung, Haare sind die Mittel zum Zweck. Warum soll ich mich nicht schminken, wenn ich mich mit Make-Up besser fühle? Nur weil ich Feministin bin? Das ist Bullshit. Das Problem, welches ich in Bezug auf die individuelle Gestaltung seines Körpers sehe, ist ein Anderes. Denn zum einen neigt unsere Gesellschaft dazu, Menschen anhand ihres Aussehens in Schubladen zu stecken. Und zum anderen wird uns stets vor Augen gehalten, wie eine ideale Frau auszusehen hat.
Diese Art von „Schönheit“ ist es, welche ich anzweifele.

Denn vor noch gar nicht allzu langer Zeit habe ich mich auch dieser „falschen“ Schönheit hingegeben. Fast vier Jahre lang habe ich versucht mich von Grund auf zu ändern. In dieser Zeit hatte ich ein komplett falsches Selbstbild von mir selbst. Egal wie hart ich trainiert habe, egal wie gesund ich mich ernährt habe, oder wie viel Schminke ich mir ins Gesicht geklatscht habe. Ich war nie gut genug. Für mich.

Und genau das ist der Punkt. Das ist der Punkt zum Umdenken. Warum muss Frau an diesen Punkt gelangen? Warum gibt unsere Gesellschaft uns ein Ideal vor, welches prinzipiell unerreichbar ist? Wir sollen uns schlecht fühlen und noch mehr Geld und Kraft für unsere „Schönheit“ ausgeben. Anstatt glücklicher zu werden, sind wir deprimiert. Wo ist da der Sinn?
Dies ist die Art, seine Äußerlichkeit anzupassen, welche ich verurteile. Nicht das Schminken, den Friseurbesuch, Mode oder sogar Schönheit OP´s.

Jede Frau kann und soll ihr Aussehen so gestalten, wie es ihr beliebt. Wir sollten lediglich versuchen wir selbst zu bleiben. Unbeeinflusst von der medialen Präsenz und Vorurteilsfrei gegenüber uns und anderen Menschen.

Aus diesen Gründen sehe ich keinen Widerspruch darin, dass mein Blog sowohl ernsten (feministischen) Content hat, als auch den ein oder anderen Beauty Tipp.

Und für alle die es interessiert, ich schminke mich gerne (ist ja auch ne Art Kunst), ich färbe meine Haare (zurzeit rosa) und ich bin Premium Mitglied bei H&M … Habe aber auch kein Problem damit ungeschminkt in meiner lieblings Mickey Mouse Kuschelhose zum Bäcker zu gehen 😉

„Sei was immer du sein willst, aber sei du selbst“

In diesem Sinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.