Lifestyle

MATROSCHKA STYLE

Wieso habe ich meinen Blog nach einer russischen Holzfigur benannt??

Verständliche Frage, denn wenn man an eine Matroschka denkt, könnte man meinen ich würde einen Beauty Blog anstreben. Ich kann euch beruhigen, dem ist nicht so. Denn sind wir mal erlich, Beauty-Blogs gibt es wie Sand am Meer, und jeden Tag kommt ein Neuer dazu. 😉

Nein, „Matroschka“ hat für mich einen anderen Hintergrund.

Für diejenigen, die dieses Wort zum ersten Mal hören, hier die Begriffsklärung aus Sicht von Wikipedia (Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Matrjoschka)

>>Matrjoschka (russisch Матрёшка, im Deutschen auch Matroschka oder irrtümlicherweise auch Babuschka-Puppe; englische Transkription matryoshka) sind aus Holz gefertigte und bunt bemalte, ineinander schachtelbare, eiförmige russische Puppen mit Talisman-Charakter.<<

Okay, zurück zu mir. Ich komme ursprünglich aus dem kalten Sibirien. Mit drei Jahren bin ich mit meinen Eltern nach Deutschland gekommen. Eines der wenigen Dinge, die wir als Andecken mit genommen haben, war eine Matroschka. Eben weil sie so handlich ist. Daher war sie auch eines meiner ersten Spielzeuge hier in Deutschland, an welches ich mich zurück erinnern kann. Ehm nein, mit einer Matroschka spielt man normalerweise nicht 😉

Ab da an begleitete mich diese russische Holzfigur irgendwie quer durch mein ganzes Leben.

Meine Eltern hatten sogar in den 2000er Jahren ein russisches Lebensmittelgeschäft, namens „Matroschka“. Über dessen Türen hing sogar eine gigantische Matroschka in 3D (Habe leider kein Bild von diesem Ungetüm). 😀

Lange Zeit später begann ich Matroschkas in allen möglichen Gestaltungen umzusetzen. Sei es als Aquarell Bild, oder selbst angemalte Holzfiguren. Ja sogar in meinem Studium habe ich eine 3D Wodkaflasche in Form einer Matroschka erstellt.

Meinen Fabel für Matroschkas konnte ich dann in vollen Zügen ausleben, als wir Ende letzten Jahres in unser eigenes Haus gezogen sind. Seitdem kommen uns immer mehr dieser Püppchen ins Haus. Natürlich fast alle in irgendeiner Weise selbst gemacht. Fast in jedem Raum habe ich sie bereits integriert. Natürlich nicht mega auffallend, damit nicht alle meine Gäste direkt merken, das ich einen leichten Dachschaden habe.

Ich werde euch immer mal wieder diese Bilder und Werke vorstellen.

Eine Matroschka verkörpert für mich auch meine feministische Einstellung. Denn sie kommt immer individuell daher, und verzaubert, ohne 90-60-90 Maße zu haben.

Individualität ist mir sehr wichtig, sowohl bei meinen künstlerischen Projekten, als auch im privaten Bereich. Denn vorallem wir Frauen haben es in der Gesellschaft nicht leicht. Wir werden stets auf unser Äußeres reduziert und müssen ständig darauf achten, dem aktuellen Schönheitsideal einer Frau zu entsprechen. Dabei vergessen wir oftmals wer wir eigentlich sind, und was uns als Person ausmacht.

Ich habe mich schon immer mit dem „Frau“ sein beschäftigt. Als drei Jähriges Kind war mein Lieblingsobjekt beim Malen bereits die Frau. Und auch in meinem weiteren Leben, blieb ich dabei. Fast alle Arbeiten aus meinem Grafik-Design Studium hatten tatsächlich unbewusst etwas mit Weiblichkeit zu tun.

In diesem Blog werde ich immer weiter gehen, um heraus zu finden, was Weiblichkeit ist, ob es tatsächlich eine Definition dafür gibt, und ob wir sie überhaupt brauchen 🙂

Ich möchte abschließend noch etwas zur Wort-Bild Marke, meinem Logo, sagen.

Nachdem der Name „Matroschka“ fest stand, probierte ich viele mögliche Wort-Bild Kombinationen aus. Und weil ich eher minimalistisch veranlagt bin, ist von der Matroschka Grafik am Ende nur der Mund geblieben 🙂 Er soll gleichzeitig einen Punkt nach dem Wort Matroschka symbolisieren. Ich denke, da gibt es nichts weiter dazu zu sagen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.