Bewusstsein

FREUNDSCHAFT

Freundschaft. Ganz speziell Frauenfreundschaft. – Manchmal ein etwas heikles Thema, wie mir bestimmt die meisten Frauen bestätigen können 😉

Denn zum einen ist mir Freundschaft sehr wichtig. Und zwar in allen meinen Beziehungen. So sehe ich meinen Mann beispielsweise gleichzeitig als meinen besten „männlichen“ Freund an. Dazu muss man nicht zwingend dieselben Interessen haben. Umso wichtiger ist es auf einer Wellenlänge zu sein, miteinander lachen, aber auch weinen zu können. Und auch nach vielen gemeinsamen Jahren noch gerne Zeit miteinander zu verbringen.

Zum anderen können „falsche“ Freundschaften unser Selbstwertgefühl ganz schön in den Keller sinken lassen. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, nur freundschaftliche Beziehungen zu den Menschen zu pflegen, die uns gut tun.

In Bezug auf Frauenfreundschaften habe ich persönlich schon viel erlebt. Und leider größtenteils Negatives. Was ich sehr schade finde, weil ich ein Mensch bin, der sich gerne und schnell gegenüber anderen Menschen öffnet. Umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn das Vertrauen missbraucht wird. Wobei ich ehrlich zugeben muss, dass ich bestimmt auch nicht immer die perfekte Freundin war. Gerade in ganz jungen Jahren macht man viele Fehler. Aber ich denke, da müssen wir alle durch. Wichtig ist nur, dass wir aus unseren Fehlern lernen.

In meiner Schulzeit hatte ich viele Freundinnen. Und ich war mir immer ziemlich sicher, dass diese Freundschaften lange halten werden. Tatsächlich ist es aber so, dass nur zwei dieser Freundschaften bis heute überlebt haben. Und daran ist ja auch nichts Verwerfliches. Wenn man älter wird, merkt man, dass sich die Persönlichkeiten in sehr verschiedene Richtungen entwickeln. Dies ist ein natürlicher Verlauf im Leben. Nur schwindet dann irgendwann der Gesprächsstoff. Man findet keinen Zugang mehr zu einander. Und entfremdet sich.

Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. Wie beispielsweiße die Familiengründung und Kinderplanung, oder ein Umzug. Der Kontakt wird immer sporadischer, bis er irgendwann komplett verschwunden ist. In diesem Fall glaube ich aber, dass die Freundschaft schon davor nicht so innig gewesen sein kann. Dies haben mir meine Erfahrungen bei der einen oder anderen Person gezeigt. Es ist trotz Familie und Co möglich eine sehr gute freundschaftliche Beziehung aufrecht zu erhalten.

Was macht eine gute Frauenfreundschaft aus?

Ob es eine wahre Freundschaft ist, merkt man oftmals sehr früh. Denn oberflächige Freundschaften, die nur aus einem gegenseitigen Nutzen bestehen, sind meistens schnell wieder Geschichte. Andererseits gibt es auch langjährige Freundschaften, welche nur noch anhand von Gewohnheit bestehen. Ähnlich wie in langen Beziehungen, in denen die Liebe und Leidenschaft schon lange erloschen ist, und die Beziehung nur noch wegen der Gewohnheit an einander und an die Situation, bestehen bleibt. Gerade in den letzten Monaten habe ich mich von einigen solcher langjährigen Frauenfreundschaften los gelöst. Was mir nicht immer leicht gefallen ist. Aber im Endeffekt hat es sich als Positiv herausgestellt. Denn so manche Freundschaften belasten uns mehr, als das sie uns gut tun.

Wann sollte man eine Freundschaft lieber beenden?

Diese Frage möchte man sich bei einer Freundschaft nur ungern stellen. Aber manchmal ist es dennoch nötig, um sich selbst einen Schritt näher zu kommen. Denn wahre Freundschaft ist ein Geben und Nehmen. Wenn man jedoch merkt, dass man seit längerer Zeit nur noch den Part des Gebers übernimmt, dann kann da etwas nicht stimmen. Klar gibt es Zeiten, in denen man mehr zuhören und mitfühlen sollte. Wenn es der Freundin schlecht geht beispielsweise. Dies kann sich auch über eine gewisse Zeit lang halten. Jedoch sollte dies nicht zum Alltag werden. Das Bedürfnis danach auch geschätzt zu werden, hat nicht das Geringste mit Selbstsüchtigkeit zu tun. Eine wahre Freundschaft zeigt gegenseitiges Interesse. Sei es nur ein kurzes „Hey, wie geht es dir?“ per Wats App. Keiner kann mir erzählen, dass es keine 10 Sekunden Zeit dafür findet. Wir alle können uns diese Zeit nehmen. Und wir sollten uns diese Zeit nehmen.

Eine einseitige Freundschaft kann sich ebenso sehr negativ auf unser Selbstbewusstsein äußern. So ist es für mich persönlich ein No-Go sich unter Freunden schlecht zu machen. Noch dazu, vor anderen Menschen. Das äußert sich meist in schnippischen Bemerkungen, wie „Du hast heute aber ganz schön übertrieben mit deinem Make-up.“ oder „Das Kleid ist für deine Figur mal so gar nicht geeignet.“ – Alles schon selbst erlebt. Und jedes Mal auf´s Neue finde ich solche Kommentare einfach unmöglich. Allen voran aus dem Mund einer sogenannten „Freundin“. Und um dies mal fest zu halten, ich bin kein Mensch, der keine Kritik verträgt. Ich möchte nur nicht bloßgestellt werden. Dabei spielt der Unterton bei solchen Bemerkungen die ausschlaggebende Rolle.

Natürlich sollte man eine langjährige Freundschaft nicht von heute auf morgen aufgeben. Aber wenn alle Versuche mit der Person über ihr Verhalten zu reden, schief gehen, dann bleibt oft nicht anderes übrig. Denn im Endeffekt bringt solch eine Freundschaft keiner von beiden etwas. Es wird immer eine gewisse Distanz bestehen, auch wenn es viele andere positive Dinge gibt. Eine Freundin, die sich selbst besser dar stehen lassen möchte, indem sie andere erniedrigt, sollte zunächst anfangen an sich selbst zu arbeiten. Denn eine solche Verhaltensweise zeigt nur, dass sie selbst mit sich unzufrieden ist. Sie braucht die Bestätigung von anderen Menschen, um sich glücklich und schön zu fühlen.

Für unser Selbstbewusstsein hat solch eine Freundschaft fatale Folgen. Ohne die nötige Selbstsicherheit kann man sich nicht wohl fühlen in seiner Haut. Deshalb sollte man sich von solchen Freundschaften so schnell wie möglich entfernen.

Keine Angst, es kommen immer wieder neue Menschen in unser Leben. Es ist wichtig, nicht den Glauben daran zu verlieren, dass es aufrichtige und ehrliche Frauenfreundschaft gibt. Auch wenn man viel Negatives erlebt hat. Denn es gibt sie definitiv. Wir müssen nur lernen, einige Menschen in unserem Leben weiter ziehen zu lassen. Wenn wir merken, es harmoniert nicht wirklich. Denn wir sind alle so unterschiedlich und individuell. Da ist es gar nicht möglich, dass wir alle perfekt miteinander harmonieren. Für eine wahre Frauenfreundschaft ist dies jedoch sehr wichtig.

Um glücklich zu sein brauchen wir echte Freundschaft. Dabei ist nicht die Quantität, sondern die Qualität entscheidend. Ich habe lieber eine oder zwei Freundinnen, zu denen ich mich verbunden fühle und sein kann wie ich bin. Als 10 Freundinnen, in deren Gegenwart ich mich verstellen muss, oder die nicht ehrlich zu mir sind.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.