Feminismus

FEMININE FEMINIST

Geht nicht? Gibt’s nicht!

Feminin sein und gleichzeitig eine Feministin sein passt nicht zusammen?

Warum nicht? Was hat mein Äußeres mit meiner inneren Einstellung zu tun? Und warum kann ich keine bekennende Feministin sein, wenn ich mich gerne „feminin“ kleide?
Nur weil irgendein Klischee besagt, dass eine Feministin Kleider, Röcke, Heels und Co ablehnt, heißt das noch lange nicht, dass das stimmt…

Okay, ich gebe zu, ich bin mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die femininste Person, die ich kenne. Aber auch ich habe Tage, an denen ich mich gerne aufwendig schminke und ein Kleid anziehe. Auch färbe ich mir alle 2-3 Monate meine Haare blond und meine Wimpern lasse ich mir sogar alle 3 Wochen neu machen. Na und weiter? Ich stehe zu den Dingen, die ich tue. Warum darf ich deshalb nicht an Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau glauben?

Es ist richtig, dass ich es verurteile, wenn man Frauen nur auf ihr Äußeres reduziert. Und es ist auch richtig, dass ich Frauen nicht verstehe, die nur dafür leben, um „schön“ zu sein und den Blick für das wirklich Wichtige im Leben dadurch verlieren. Dennoch sollte jede Frau selbst entscheiden können, wie weit sie sich der „Schönheit“ bzw. dem was gerade aktuell als „schön“ gilt, hingibt. Ihr wisst, dass mein Aussehen für mich persönlich, noch vor gar nicht allzu langer Zeit, sehr wichtig war. Aber auch, dass der Drang danach äußerlich „perfekt“ zu werden, mich nicht glücklich gemacht hat. Sogar ganz im Gegenteil…

Deshalb versuche ich andere Mädels dazu zu animieren, sich frei zu machen von dem Gedanken „schön“ sein zu müssen, um jeden Preis. Denn dieser Drang nach Schönheit und Perfektion macht einen auf Dauer nur kaputt und unglücklich. Wichtig ist es, sich und seinen Körper zu akzeptieren. Und wenn man dann das ein oder andere „Beautyritual“ hat, um sich wohl zu fühlen, dann ist da unter Garantie nichts verwerfliches dran 😉

Aber kommen wir zurück zum Thema Feminismus. Bevor man behauptet, dass Feminismus und feminin sein nicht zusammen gehören kann, sollte man sich zunächst einmal darüber informieren, was Feminismus überhaupt bedeutet.

Für mich persönlich bedeutet Feminismus …

1. Gleichberechtigung…
…zwischen Frau und Mann in ALLEN Lebenslagen. Angefangen im privaten Raum, sprich in zwischenmenschlichen Beziehungen. Bis hin zur gerechten Position und Lohnauszahlung im Beruf.

2. Selbstakzeptanz…
…denn bevor ich dazu fähig bin die Menschen um mich herum zu akzeptieren, wie sie sind, muss ich zunächst lernen, mich selbst zu akzeptieren wie ich bin. Dazu gehören auch meine Fehler und Schwächen.

3. Toleranz…
…gegenüber anderen Menschen. Egal welchen Geschlechts, welcher Nationalität, oder Hautfarbe. Es gibt keine Rasse… Es gibt nur MENSCHEN. Und es gibt in jeder Gesellschaft „gute“ und „schlechte“ Menschen. Angst gegenüber dem Fremden zu haben ist teilweise normal. Dies ist ein naturgegebener Schutzmechanismus. Jedoch sollte man keine voreiligen Schlüsse ziehen, nur weil man schlechte Erfahrungen gemacht hat. Vorurteile halten uns nur davon ab, Neues und Positives in unser Leben zu lassen.

Mir ist bewusst, dass andere, bekennende Feministinnen und Feministen eventuell eine andere Definition für Feminismus vorziehen. Deshalb ist es wichtig, sich selbst ein Bild zu diesem Thema zu machen. Und dies gelingt am besten, wenn man den Feminismus in seinen verschiedenen Facetten analysiert. Es gibt einiges an Literatur dazu, aber auch in den sozialen Netzwerken trifft man immer häufiger auf das F-Wort. In meinem Beitrag vom 17 Januar 2017 habe ich mich schon einmal darin versucht, etwas Licht ins Dunkle zu bringen. Wer Interesse hat, hier der Link zum Beitrag >>

Und was schließe ich aus meiner Definition von Feminismus?

Ganz klar, MEIN Feminismus ist nicht an mein Erscheinungsbild gebunden. Ebenso wenig bildet er sich daraus. Das heißt ich kann gleichzeitig eine durchaus feminine Frau sein, aber auch eine Feministin. In diesem Sinne, BILDE DIR DEINE MEINUNG SELBST! Steh dazu, so zu sein, wie du bist und lass dir nicht einreden, du wärst etwas anderes, was du sein möchtest!

 

PS: Ich wünsche euch eine super schöne Adventszeit. Genießt diese Tage mit euren Lieben, denn die Menschen um euch herum sind wichtig. Und die gemeinsame Zeit, die ihr zusammen verbringt!

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.