Body Talk

BASEN SALZ

Heute gibt es zur Abwechslungen zu meinem üblichen Bla Bla ein bisschen was Produktives für euren Body 🙂

In meinem Artikel zum Thema „Unreine Haut“ habe ich bereits ein bisschen was zum Basen Salz geschrieben. Heute möchte ich aber etwas ausführlicher darüber berichten. Zunächst gehe ich nochmal darauf ein, was es mit dem Salz überhaupt auf sich hat. Danach beschreibe ich einige Anwendungen. Und zum Schluss stelle ich euch noch zwei Produkte vor, welche ich benutze.

Zunächst einmal muss man wissen, dass unsere Haut einen natürlichen PH Wert von ca. 4,5 – 5,5 hat. Das heißt unsere Haut ist von Natur aus leicht sauer. Von einer Skala von 1-14 lässt sich der PH Wert beispielsweise durch spezielle Teststreifen ermitteln. Dabei ist 1 Sauer und 14 Basisch. Ab einem Wert von ca. 7 kann man davon ausgehen das ein Produkt basisch ist.

Aber warum spielt der PH Wert so eine große Rolle?

Ganz einfach. Viele Produkte sind sehr sauer, sprich tun unserer Haut und unserem Körper im Endeffekt nichts Gutes. Durch das jahrelange (meist unbewusste) Benutzen von sauren Produkten, z.B. bestimmten Shampoos, Duschgels, Cremes, aber auch den falschen Nahrungsmittel, übersäuert unser Körper. Der natürliche Säure-Basen-Haushalt gerät aus dem Gleichgewicht. Daraus kann eine Vielzahl an Beschwerden resultieren, sowohl Innerlich, als auch Äußerlich. Es ist also von Vorteil darauf zu achten, welche Produkte man benutzt. Leider ist es so, dass auf kaum einem Produkt der PH Wert äußerlich sichtbar darstellt wird. Um einen ersten Einblick davon zu kriegen, welchen PH Wert deine täglich genutzten Produkte haben, kannst du dir PH Indikator Test Papier Streifen kaufen. Diese bekommst du Online, oder in der Apotheke. Das ist die preiswerteste Option, um heraus zu finden, welche PH Werte hinter den Produkten stecken. Für mich ist ein PH Wert von ca. 5,5 – 8,5 ideal.

Auch bei der Ernährung sollte man anfangen gezielt etwas mehr basische Lebensmittel zu sich zu nehmen, und säurebildende Ernährung einzugrenzen. Hier findet ihr eine Liste mit basischen und säurehaltigen Lebensmitteln.

Das Basen Salz hilft dem Körper zusätzlich zu seinem Gleichgewicht zurück zu kehren.

Anwendungsbeispiele

1. Basen Baden
Ein Bad zu nehmen ist definitiv eine angenehme Art, seinem Körper etwas Gutes zu tun. Wenn man vorher noch nie etwas mit Basen Salz zu tun hatte, ist es empfehlenswert mit einem Fußbad zu beginnen. Dieses macht man dann 2-3 x pro Woche. Vorzugsweise am Abend, oder in Stress Situationen. Wenn man das Fußbad gut verträgt, beginnt man mit dem Vollbad. Auch hier sollte man sich langsam heran tasten. Beginnend mit einem Bad pro Woche, kann man sich dann langsam auf 2-3 Bäder steigern. Je nach Größe der Badewanne nimmt man ca. 3-4 EL Basen Salz. Es ist wichtig, dass das Badewasser nicht über 38 Grad ist, weil man sonst Kreislaufprobleme bekommen kann. Die Badezeit muss mindestens 45 Minuten betragen. Besser aber 45-90 Minuten. Wenn es zu kalt ist, kann man ein bisschen warmes Wasser nachfüllen. Allerdings muss man dann darauf achten, dass man auch wieder etwas Salz nachfüllt. Den Basengehalt des Wassers kann man auch mit den oben genannten Indikator Streifen messen. Zu mindestens solange, bis man ein Gefühl für den richtigen Wert bekommt. Der PH Richtwert sollte bei ca. 8,5 liegen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Nach dem Baden sollte man sich nicht mehr abduschen, sondern nur ganz leicht abtrocknen. Eine Hautcreme braucht man auch nicht mehr. Es kann sein, dass sich die Haut die ersten paar Male nach dem Baden etwas trocken anfühlt, dieser Effekt ist aber bald Geschichte. Wenn man 2 x pro Woche ein solches Basen Bad nimmt, wird man nie wieder eine Creme brauchen. Dazu kommt, dass Hautunreinheiten, trockene Stellen und Ekzeme mit der Zeit komplett verschwinden. Die Haut wird porentief rein und super weich.

2. Peeling
Ein Peeling mit dem Basen Salz ist einmal pro Woche sehr empfehlenswert. Am besten nach der Sauna, beim Duschen, oder direkt beim Basen Baden auftragen. Dazu mischt man nur etwas Salz mit einer kleinen Menge Wasser. Danach einfach die gewünschte Hautpartie, wie Gesicht, Dekolleté etc. damit einreiben. Und direkt wieder abspülen, denn man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei noch immer um Salz handelt. Wenn es länger auf der Haut bleibt, fängt es an zu brennen. Nach dem Peeling benötigt man keine Cremes mehr. Die Haut fühlt sich danach einfach traumhaft an.

3. Haarausfall
Wer unter Haarausfall, Schuppen oder anderen Kopfhautproblemen leidet, sollte es auf jeden Fall ausprobieren, denn Kopf beim Basen Baden mit zu „baden“. Dabei taucht man einfach alle 10 Minuten kurz unter Wasser und massiert dabei die Kopfhaut. Öfter als einmal pro Woche würde ich es aber nicht empfehlen. Denn unsere Haare mögen das Basische so gar nicht. Sie trocknen schnell aus davon und werden spröde. Nach dem Bad deshalb unbedingt die Haare mit klarem Wasser ausspülen. Die Kopfhaut jedoch aussparen. Nach dem Baden sollte das Salz noch ca. 1 Stunde auf der Kopfhaut bleiben. In dieser Zeit kann man den Haaren eine Kur gönnen. Danach Haare gründlich waschen. Am besten mit einem PH neutralen Shampoo, um die Kopfhaut nicht direkt wieder zu übersäuern.

4. Herpes
Auch bei Herpes soll sich das Salz sehr nützlich zeigen. Beim ersten Anzeichen, wie kribbeln, direkt mit Hilfe eines Wattestäbchens ein wenig Salz auf die betroffene Stelle auftragen. Nicht übertreiben, sonst kann man sich schnell die Lippen damit verbrennen.

5. Erkältung
Bei Halsschmerzen kann man das Salz mit lauwarmem Wasser vermengen und gurgelt. Man kann es aber auch auf ein Leinentuch geben (wieder mit Wasser verdünnt) und dieses dann um den Hals legen. Oben drüber noch ein Handtuch. Fertig. Hilft super bei Halsbeschwerden. Ich habe auch schon gelesen, dass es bei Zahnschmerzen helfen soll. Dazu einfach das mit Wasser verdünnte Salz auf ein Wattepad geben und auf den betroffenen Zahn legen.

Zurzeit benutze ich zwei verschiedene Produkte

„Meine Base“ von P. Jentschura

Dieses Basen Salz hat mit Abstand die meisten und besten Bewertungen bei Amazon. Dies war auch der Grund dafür, dass ich es ausprobiert habe. Zunächst habe ich die kleine Variante mit 750g genommen. Laut Beschreibung hat es einen PH Wert von 8,5. Die Besonderheit bei diesem Basen Salz sind die acht Edelsteine, die fein gemahlen, zum Salz dazu gegeben sind. Das Salz ist schön fein und fast komplett weiß. Ich finde es besonders gut für Peelings und bei Beschwerden im Mundbereich. Da es jedoch recht teuer ist habe ich mich nach einer weiteren Alternative umgeschaut. Hier gibt’s noch den Link zu dem tollen Salz: Meine Base, P. Jentschura

 

„Mein Basenbad“ von Hackner

Da habe ich mir direkt mal die 3000g Packung gegönnt. Der Preis liegt im mittleren Segment. Bei diesem Produkt ist Himalaja Salz zugesetzt. Das erklärt auch den ganz minimal vorhandenen Rot Stich. Ich hab auf der Arbeit viel mit Himalaya Salz zu tun, deshalb weiß ich um die angenehme Wirkung davon. Dieses Salz benutze ich meistens zum Baden. Und auch hierbei kann ich nur Positives berichten. Die Haut fühlt sich nach dem Baden an wie Seide. Hier könnt ihr es kaufen: Mein Basenbad, Hackner

 

Beide Salze sind übrigens sehr fein gemahlen. Auf der ersten Abbildung (links) ist das Jentschura Basen Salz, auf der zweiten Abbildung (rechts) seht ihr das leicht rötliche Basen Salz von Hackner. Ich kann beide mit gutem Gewissen weiter empfehlen.

  

Man muss natürlich nicht alles glauben, aber manchmal lohnt es sich, es einfach mal auszuprobieren.
Hier findet ihr weitere Nützliche Tipps rund um das Thema Basen Baden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.