Bewusstsein Gastbeiträge Lifestyle

ANZIEHUNGSKRAFT

Seit längerem habe mir viele Gedanken darüber gemacht, wieso man sich zu manchen Menschen hingezogen fühlt und zu anderen eben nicht. 

Vielleicht weil Sie eine positive Aura ausstrahlen?

Weil man dieselben Interessen teilt? Oder ziehen sich doch eher die Gegensätze an?

Ist es dein Bewusstsein, welches dir ermöglicht Freundschaften zu knüpfen oder dein Unterbewusstsein, welches dir sagt, dass du einfach nicht mit diesem Menschen kompatibel bist?

Fragen über Fragen…

Ich werde euch jetzt einfach mal meine Meinung bzw. Feststellung in dem Bezug auf mich und mein Umfeld erzählen.

Wie wichtig ist dir eine positive Ausstrahlung?

Anziehungskraft bedeutet nicht gleich, dass nur weil du dich zu jemandem hingezogen fühlst, du den Menschen auch attraktiv finden musst. Andersrum hingegen kann es sein, dass ein Mensch attraktiver für dich wird, wenn du dich zu ihm hingezogen fühlst. Genauso ist es aber auch andersrum. Dabei geht es nicht wirklich ums optische, sondern eher darum wie der Mensch von innen heraus auf dich wirkt. Wie die Persönlichkeit auf dich wirkt und wie sich der Mensch dir gegenüber öffnet.

Jeder Mensch hat seine Prioritäten. 

Ich zum Beispiel fühle mich zu Menschen hingezogen, die aufrichtig, ehrlich, interessiert, offen und gemütlich mit mir sind. Die ich quasi anschaue und spüre, wie die positive Ausstrahlung und Wärme mich förmlich umarmt. Dort fühle ich mich geborgen und habe auch Interesse diesen Menschen näher kennen zu lernen. Ist der Mensch lustig und kann über sich selbst auch mal lachen so fühle ich mich schnell wohl in seiner Gegenwart. Redet der Mensch nur über sich und seine Probleme so werde ich schnell in negatives denken mit reingezogen und verliere durch diese Art von negativer Ausstrahlung schnell das Interesse diese Person weiter kennenzulernen.

Wenn´s passt, dann passt`s. Wenn nicht dann werde ich es merken.

Bist du der Meinung, dass Gegensätze sich anziehen oder gesellst du dich lieber mit Menschen, die dir sehr ähnlich sind?

Schwierige Frage, nicht wahr? Das beste Beispiel dafür sind mein Mann und ich- wir sind von Grund auf verschieden. Haben komplett verschiedene Ansichten auf Dinge und können stundenlang über dasselbe Thema diskutieren und das ist es, was mich extrem an ihm reizt. Ich fühle mich zu ihm hingezogen, weil er komplett anders ist als ich. Ich würde jetzt einfach mal behaupten, dass wir uns dadurch ziemlich gut ergänzen. Er holt mich hoch und ich hole ihn auf den Boden. Wir teilen unsere Interessen und lernen jeden Tag neu dazu. Ich würde sagen wir wachsen aneinander. Wenn ihr versteht, was ich meine. Bei einer Freundschaft hingegen ist es für mich was komplett anderes.

Freundschaftlich würde ich sagen, habe ich hauptsächlich Freunde, die mir sehr ähneln.

In welchem Team steckst du? Team Gleich&Gleich oder Team Gegensätze :-P?

Nach welchen Kriterien wählst du deinen Freundeskreis?

Sehr oft hatte ich schon den Fall, Freundschaften knüpfen zu „wollen“, wo ich dann nach einer gewissen Zeit bemerkte, dass ich diese Person einfach mal überhaupt nicht ansprechend finde, geschweige denn noch irgendwelche Gespräche mit dieser Person führen kann. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass die Ausstrahlung meines Gegenübers nicht mehr auf mich wirkte. Hier stellt sich nun die Frage, ob die Anziehungskraft auch nur von einer Seite da sein kann. Wie oben bei dem Beispiel von meinem Mann und mir gibt es auch in Freundschaften Menschen, die total auf Gegensätze und andere Ansichten abfahren. Bei mir ist das nicht unbedingt der Fall. Ich verliere schnell das Interesse, wenn ich nicht verstehen kann, wie man solch eine Denkweise hat. Ich habe mich viele Jahre zu Menschen hingezogen gefühlt, mit welchen ich jetzt nicht mal zwei Sätze reden kann. 

Das wird mitunter daran liegen, dass Menschen sich ändern, neue Dinge kennen lernen und die Augen für gute, manchmal auch neue Dinge öffnen.

Wir befinden uns in einem ständigen Wachstum, denken mehr über uns selbst und unser eigenes Wohlbefinden nach. Schlagen eventuell einen neuen Weg ein. Wenn mein gegenüber stehen bleibt kann ich nicht mit stehen bleiben. Ich möchte ständig weiterziehen. So spielt das Leben nun mal.

Muss es immer einen Grund geben, warum ein Verhältnis zerbricht?

Wie sieht es denn eigentlich mit unserem Bewusstsein aus?

Mein Bewusstsein nimmt das Ganze meist nicht mal wahr. Irgendwas in mir sagt mir dann, dass diese Person einfach absolut nicht in mein Leben passt. Nicht zu mir passt. Mein Unterbewusstsein beeinflusst mich sowas von, dass es mir sehr schwer fällt überhaupt noch der Person zu antworten.

Das kann natürlich viele Gründe haben, wie zum Beispiel die Erfahrung mit Menschen in deiner Vergangenheit. Das Unterbewusststein hat einen gewissen Schutzmechanismus. Es fängt an, Sachen aus der Vergangenheit mit der Gegenwart zu vergleichen und möchte dich davor schützen, nicht wieder verletzt bzw. enttäuscht zu werden. Manchmal distanzieren wir uns deshalb von Menschen. Wobei das auch nicht der perfekte Weg ist, denn Menschen können aus Fehlern lernen. Lasse dich nie zu sehr von deinem Unterbewusststein leiten. Halte nicht nur an den negativen Dingen fest. Sondern auch an den positiven. Doch vergiss nie auf dich selbst zu achten. Dein Umfeld liegt in deiner Hand.

Bist du unzufrieden? Änder es.

Bist du zufrieden lass dich weiterleiten.

Es soll dir eine Lehre sein. – Lass dich von deinem Umfeld hochziehen und nicht runter. Nur so wirst du glücklich. Wer liebt ist glücklich. Wer sich geborgen fühlt ist glücklich. Die Anziehungskraft ist eindeutig der erste Schritt zu deinem Wohlbefinden.

Ich würde mich freuen eure Einstellung zu diesem Thema zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.